Marokko: Proteste in Al-Hoceima halten an

Marokko: Proteste in Al-Hoceima halten an

06.07.2017

Die Proteste, die den Norden von Marokko seit Monaten in Atem halten, haben sich in den letzten Tagen deutlich intensiviert. Betroffen ist die Region Rif an der Mittelmeerküste, insbesondere die Stadt Al-Hoceima. Der Norden Marokkos wird vorwiegend von Berbern bewohnt, die sich von der Regierung vernachlässigt und als Bürger zweiter Klasse fühlen. Kritisiert werden auch die endemische Korruption sowie der verächtliche Umgang der Behörden mit der Bevölkerung. 

Derzeit wird die öffentliche Ruhe und Ordnung in Al-Hoceima von mehreren tausend Polizisten weitgehend sichergestellt, die weitere Proteste zu verhindern versuchen. In den letzten Tagen wurden 80 Polizisten und Dutzende Demonstranten verletzt, die Lage ist insgesamt gespannt. In Rabat und anderen großen Städten kam es vereinzelt zu Solidaritätskundgebungen, die Unruhen werden aber insgesamt als lokales Thema wahrgenommen.